Bauherrschaft: Familie Spreiter, Ftan
zusammen mit Men Clalüna, Samedan
Gebäude: 290 m2 SIA 416 / 1’800 m3 SIA 116
Planung und Realisation: 2008 – 2010
Baukosten: CHF 2 Mio (BKP 1-9)
Minergie: Wärmeerzeugung und Lüftung

Das Haus liegt an der Schnittstelle zwischen dem Dorfkern von Ftan, der Schulanlage und den am Hang liegenden Neubauquartieren. Mit seinem langgezogenen Grundriss und seiner vom Dorf her gesehen dreigeschossigen Erscheinung wirkt das Haus grösser als ein klassisches Einfamilienhaus. Es nimmt in seiner Massstäblichkeit direkten Bezug zu den umliegenden historischen Bauten auf. Ins Volumen eingeschnittene Öffnungen (Terrasse, Balkon, Hauseingang), unterschiedlich grosse, frei gesetzte Fenster und schräg geschnittene Fensterlaibungen spielen mit der sogenannten „Engadiner Architektur“ jedoch ohne auf  historisierende Zitate zurückzugreifen. Die äussere Skulpturalität wiederholt sich in Inneren in den überhohen Räumen und dem als Lichtschacht fürs Untergeschoss dienenden Erschliessungskern. Massives Lärchenholz (Schreinerarbeiten, Türen, Brettstapeldecke, Böden) und ein feiner Gipsglattstrich als die einzigen innen verwendeten Materialien verleihen dem Haus eine zeitlose Eleganz.


Grundriss Obergeschoss


Grundriss Erdgeschoss


Querschnitt