Wettbewerb im offenen Verfahren, 2013, 5. Preis
Bauherrschaft: Politische Gemeinde Weinfelden
Bauingenieur: Knapkiewicz & Braunschweiler AG, Effretikon
HLK-Ingenieur: Jakob Forrer AG, Ingenieurbüro, Buchrain
Mitarbeit: Michael Ulmer

Moderne Feuerwehrgebäude zeichnen sich durch eine einfache Anordnung der Fahrzeugabstellplätze, grosse Aussenflächen und möglichst kurze innere Wege aus. Diese drei Grundbedingungen und die dreieckige Parzelle erzeugen die markante fünfeckige Form. Das Gebäude sitzt in der Mitte der Parzelle, so dass es von allen Seiten zugänglich wird und sich die verschiedenen Funktionen nicht in die Quere kommen. Aus der äusseren Form ergibt sich die ringförmige Anordnung der inneren Funktionen: Im Zentrum liegen die Serviceräume, darum herum gruppieren sich die Fahrzeug- und Anhängerabstellplätze. Die gesamte Hülle, isolierte wie nicht isolierte Bereiche, Vordächer und Tore, werden mit Polycarbonatstegplatten eingekleidet. Je nach Lichteinfallswinkel, bzw. Sehwinkel erscheint das Gebäude offen und transparent oder kristallin glänzend und somit geschlossen. Die hinter der Fassade stehenden roten Feuerwehrfahrzeuge werden Teil des Erscheinungsbildes. Im Bereich der isolierten Kernzone schimmert die aussenseitig gefärbte und in unterschiedliche Felder aufgeteilte Dämmung durch die Hülle durch.

Erdgeschoss: Fahrzeughalle, Einsatzzentrale und Garderoben

Obergeschoss: Veranstaltungssaal und Archiv