Auftraggeberin: Stadt Zürich, Amt für Städtebau, Städtebau und Planung, 2005
Landschaftsarchitektur: Balliana Schubert Landschaftsarchitekten, Zürich

In der räumlichen Entwicklungsstrategie für die Stadt Zürich (RES) zeigen der Stadtrat und das Amt für Städtebau Möglichkeiten auf, in welche Richtung sich die Stadt Zürich entwickeln soll. Unser Büro wurde zusammen mit Balliana Schubert beauftragt, das Entwicklungspotential des Quartiers zwischen Opernhaus und Bahnhof Tiefenbrunnen einer vertieften Betrachtung zu unterziehen. Der politische Kontext der Studie ist die Tatsache, dass das zwischen dem See und dem Zürichberg privilegiert gelegene Quartier Seefeld immer stärker unter Druck gerät. Teilweise hohe Nutzungsreserven lassen zunehmend orts- und typologiefremde Bebauungen entstehen. Die Studie machte sichtbar, wo und auf welche Art in Zukunft strukturklärende Eingriffe möglich sind, mit welchen Mitteln Freiräume gestärkt werden können, welche Gebiete sich für eine Verdichtung eignen und welche Gebiete in ihrer baulichen Struktur besser geschützt werden sollen.

Überlagerung Bebauungsplan von 1872 (rot) mit heutiger Bebauung (blau)

Das Untersuchungsgebiet vom Opernhaus bis zum Bahnhof Tiefenbrunnen