2014 – 2016 Potentialanalyse von mehreren Standorten
2016 Machbarkeitsstudien Areal Chemie Uetikon
2018 Bearbeitung Landumlegung und Mehrwertausgleichsmodelle
Auftraggeber: Basler&Hofmann, Zürich, Baudirektion Kanton Zürich
Mitarbeit: Michael Ulmer

Der Kanton Zürich plant ein neues Gymnasium am rechten Zürichseeufer. Vor dem definitiven Standortentscheid konnten sich die Gemeinden mit Vorschlägen bewerben. Basler&Hofmann hat mehrere Bewerbungen koordiniert und auf einen inhaltlich vergleichbaren Stand gebracht. In ihrem Auftrag konnten wir die städtebauliche und baurechtliche Machbarkeit der Parzellen untersuchen, auch das am Schluss favorisierte, direkt am See gelegene Areal der ehemaligen Chemiefabrik Uetikon. Als Grundlage für den politischen Entscheid wurden vertiefte Abklärungen getätigt. Anhand der Testprojekte konnten Fragen zum effektiv benötigten Landbedarf, zur möglichen Lage der einzelnen Funktionen, zur Weiternutzung von bestehenden, historisch interessanten Gebäuden, zu den benötigten Flächen und Volumen und damit zu den Kosten beantwortet werden.

Das zwischen der Kantonsstrasse und dem See einmalig gelegene Areal