Agroscope

Agroscopeclass=

Agroscope

063
Posieux


Der neue Erweiterungsbau der Agroscope in Posieux folgt der überzeugenden Logik des Bestandes: Einfache Gebäudekörper, orthogonale Anordnung der Gebäude, sparsamer Umgang mit dem Terrain, kompakte Gesamtkonzeption, funktional getrennte Erschliessung. Der Neubau wird so an die Hangkante gesetzt, dass zwei Eingangsebenen entstehen: Die obere Ebene dient dem Zugang der Mitarbeiter in Forschung und Administration, die untere Ebene mit den Stallungen, dem Schlachthof und den Pilot-Plant-Anlagen ist für die land­wirt­schaftlichen Anwendung bestimmt.

Der Gebäudekörper ist in Form einer Kamm­struktur geplant. Die drei Laborflügel sind nordseitig angeordnet, die Bürospange liegt südseitig mit attraktivem Blick über die Anlage und in die Voralpen­landschaft. Ein durchgehender Sockel verbindet alle Gebäudeteile.

Die Kombination der 3-geschossigen Laborflügel mit der 4-geschossigen Spange der Administration ergibt eine platz­sparende Schnittlösung mit Splitt-Level als kommuni­kative Interaktionszone. Unterschiedliche Sicht- und Raumbezüge über mehrere Etagen hinweg sorgen für ein starkes und prägendes Bild der Institution: Hier begegnen und treffen sich die Forscher der unter­schiedlichen Fachbereiche und die Mitarbeiter des Head­quarters in ihrer täglichen Arbeit und zum informellen Austausch.


Wettbewerb im offenen Verfahren 2014, 3. Preis

Bauherrschaft

Kanton Freiburg

Bauingenieur

Basler & Hofmann Ingenieure, Zürich

HLKS

Todt Gmür + Partner AG, Zürich

Elektroingenieur

Herzog Kull Group, Pratteln

Gebäude

17’000 m² SIA 416

Mitarbeit

Michael Ulmer


La nouvelle extension de l’Agroscope à Posieux suit la logique convaincante du bâtiment existant : structure simple, disposition orthogonale des bâtiments, utilisation économique du terrain, concept global compact, accès différé selon fonction des locaux. Le nouveau bâtiment est placé au bord de la pente de telle sorte que deux niveaux d'entrée sont créés : le niveau supérieur sert à l'accès des employés de la recherche et de l'administration, le niveau inférieur avec les écuries, l’abattoir et les installations de l'usine pilote est destiné à l'application agricole.

Le bâtiment est prévu sous la forme d’une structure en peigne. Les trois ailes de laboratoires sont disposées sur le côté nord, la travée de bureaux est située sur le côté sud avec une vue attrayante sur l'installation et les paysages préalpins. Une base continue relie toutes les parties du bâtiment.

La combinaison de l’aile de laboratoire de trois étages et de l’aile administrative de quatre étages permet d'obtenir une solution de modulaire peu encombrante, avec un niveau scindé en deux parties servant de zone d'interaction communicative. Différentes références visuelles et spatiales réparties sur plusieurs étages créent une image forte et déterminante de l’institution : c’est là que les chercheurs des différents départements et le personnel du siège se rencontrent et interagissent dans leur travail quotidien ou pour des échanges informels.


Concours de projets d’architecture ouvert à un degré, 2014, 3ème prix

Maître de l’ouvrag

Canton de Fribourg

Ingénieur civil

Basler & Hofmann Ingénieurs, Zurich

Ingénieur CVCS

Todt Gmür + Partner AG, Zürich

Ingénieur électricien

Herzog Kull Group, Pratteln

Bâtiment

17’000 m² SIA 416

Collaborateur

Michael Ulmer

Das schweizerische landwirtschaftliche Forschungsinstitut auf der Hochebene oberhalb der Saane
Das schweizerische landwirtschaftliche Forschungsinstitut auf der Hochebene oberhalb der Saane
Kammartige Bauten: Treibhäuser und der Laborneubau
Kammartige Bauten: Treibhäuser und der Laborneubau
Aufteilung der Nutzungen
Aufteilung der Nutzungen
Erdgeschoss
Erdgeschoss
Ansicht Südwest mit dem Haupteingang im 1. Obergeschoss
Ansicht Südwest mit dem Haupteingang im 1. Obergeschoss
Obergeschoss
Obergeschoss
Längsschnitt
Längsschnitt
Querschnitt
Querschnitt
Vielfältige Sicht- und Raumbezüge über mehrere Etagen: In der Interaktionszone zwischen den Büros und den Labors begegnen und treffen sich die Forscher der unterschiedlichen Fachbereiche und die Mitarbeiter des Headquarters bei ihrer täglichen Arbeit
Vielfältige Sicht- und Raumbezüge über mehrere Etagen: In der Interaktionszone zwischen den Büros und den Labors begegnen und treffen sich die Forscher der unterschiedlichen Fachbereiche und die Mitarbeiter des Headquarters bei ihrer täglichen Arbeit